+++NEWS+++NEWS+++NEWS+++      


„Tore für die Tore"-Festival mit JFC und TSV


Taufe und gemeinsames Training


Endlich. Seit dem 10.09.2016 stehen sie. Die neuen Tore. Darauf wollen wir mit Euch, mit unseren Fans, unseren Spielern, den Trainern und Verantwortlichen der beiden Vereine einmal gemeinsam anstoßen. Und das machen wir ganz nebenbei auch recht sportlich. An diesem Donnerstag ab 18:00 Uhr treffen sich die Landesliga-A-Junioren des JFC Gera, die zweite und die erste Mannschaft des TSV Gera-Westvororte im Rahmen eines gemeinsamen Trainings zu diesem kleinen Festival in der Saarbach-Arena, bei dem die neuen Alu-Gehäuse hoffentlich torreich eingeweiht werden.

Zwar haben sich Gero Pandorf und Marcus Schneider am 10.09.2016 mit ihren ersten Treffern in der Historie der Scheubengrobsdorfer bereits verewigt, dennoch freuen wir uns einfach auf einen schönen und gemeinschaftlichen Fußballabend und auf viele, viele Tore, egal wer sie erzielt. Anschließend wird man in geselliger Runde bei Cola, Radler und Rostern mit Spielern und Fans noch etwas fachsimpeln können, ehe sich danach alle wieder auf die nächsten Pflichtaufgaben vorbereiten und konzentrieren.


Ohne Worte ...



Neue Spielgemeinschaft im Nachwuchs


Ab dieser Saison arbeitet der TSV Gera-Westvororte noch intensiver mit dem Jugendfußballclub JFC Gera e.V. zusammen. Bereits seit zwei Jahren gibt es im Männerbereich eine Spielgemeinschaft mit dem JFC, die A-Juniorenspielern des Jugendfußballclubs die Möglichkeit gibt, erste Erfahrungen im Männerbereich zu sammeln.


Alljährlich wechseln junge und gut ausgebildete A-Juniorenspieler in die Kreisoberliga-Mannschaft des TSV Gera-Westvororte und haben sich in den letzten Jahren dort beweisen können. Die hervorragende Nachwuchsarbeit unter der Federführung des Vereinsvorsitzenden Steffen Hadlich machen sich aber auch andere und höherklassige Vereine zu Nutzen und integrieren Jahr für Jahr junge Fußballer in ihre Männermannschaften.


Auch das ist ein Beweis für die hervorragende ehrenamtliche Arbeit die beim JFC Gera geleistet wird und die der TSV Gera-Westvororte in den nächsten Jahren in Form einer noch intensiveren Kooperation unterstützen möchte. 


Die bisherige Spielgemeinschaft in der SG Gera endete im Juni dieses Jahres. Wir bedanken uns für die Zusammenarbeit und wünschen dem VfL Gera und den Eurotrink Kickers auch zukünftig alles Gute und viel Erfolg.


Mehr Infos auch unter: www.jfc-gera.de




            +++Saison 2016 / 2017+++             

       Die 1.Mannschaft       




Drei verdiente Punkte 


Ohne Worte ... Ohne Blumen ...


Von Beginn an übernahm der TSV die Regie ohne dabei jedoch gefährlich zu werden. Ballbesitz allein schießt eben noch keine Tore. Nach knapp einer viertel Stunde und bis dato zwei vergebenen Möglichkeiten, zieht Dominik Klammt nach Pass von Marcus Schneider sofort ab und trifft. Tor!!! Aber die Freude über den Treffer versank jäh im Pfiff des Schiedsrichters, der nach Foul an Marcus Schneider den Vorteil unterband. Den fälligen Freistoß aus knapp 20 Metern zirkelte Martin Ludwig jedoch mit viel Gefühl über die Mauer ins Tor. Endlich. Das 1:0.


Obwohl unsere Weiß-Blauen auch in der Folgezeit entschieden mehr vom Spiel hatten, wirkte alles ein wenig lethargisch. Noch fehlte der Partie der nötige Pepp. Und dieser sollte sich trotz des 2:0 durch Marcus Schneider in der 27. Minute bis zur Halbzeit nicht wirklich zeigen. Nach einer wenig bewegenden ersten Hälfte hofften die etwa 20 mitgereisten Fans auf mehr Dynamik und Tempo im zweiten Durchgang.


Die ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff schienen die Mannen um Kapitän Max Dörlitz das Flehen der Fans erhört zu haben. Endlich wurde mit Tempo gen Luckaer Tor gespielt. Mehrere Möglichkeiten wurden abermals vergeben, ehe Gero Pandorf in der 54. Minute mit dem 0:3 die Vorentscheidung herbeiführte. Mit der sicheren und verdienten Führung im Rücken schaltete man nun leider wieder einen Gang zurück und ließ den Gastgeber ins Spiel kommen. Promt ergaben sich erste gute Möglichkeiten für den FSV Lucka. 


Glück für den TSV als der Gastgeber nur den Querbalken traf. Zu leger agierte man nun in der Defensive und fing sich in der 70. Minute folgerichtig, jedoch völlig unnötig, den Gegentreffer ein. Lucka, mit dem Ergebnis wohl hochzufrieden, wollte die knappe Niederlage nun verwalten und tat nach vorn kaum etwas. Einzig ein satter Schuss aus gut 20 Metern sorgte für Gefahr, aber Christopher Wolf parierte klasse. Der TSV nach wie vor mit entschieden mehr Spielanteilen, ohne jedoch zu überzeugen. Zum zweiten Mal am heutigen Tag, wie schon vor Wochenfrist, wurde ein Treffer für den TSV Gera-Westvororte nicht gegeben, nachdem Maximilian Dörlitz bei seinem Kopfball im vermeintlichen Abseits stand.


Dennoch konnten sich die Scheubengrobsdorfer gegen schwache Gastgeber weiterhin Möglichkeiten erspielen. Gero Pandorf schnürte, wie schon in der Vorwoche, seinen Doppelpack zum 4:1, ehe sich auch Felix Meier eine Minute vor Ultimo per gekonntem Kopfballtreffer zum 5:1 in die Torjägerliste eintragen konnte und den Endstand markierte. 


Insgesamt kann man mit dem 5:1 Auswärtssieg, zumindest was das Ergebnis betrifft, zufrieden sein, bekommt aber für das Spiel an sich heute keine Blumen. Nächsten Samstag, wenn der FSV Gössnitz, der in Kraftsdorf 3:2 gewann, in die Saarbach-Arena kommt, sollte man sich gewiss sein, dass man eine "Schippe" drauflegen muss, um weiterhin zu punkten.


Ohne Worte ...





Das nächste Spiel:


Samstag, 01.10.2016, 15.00 Uhr
Punktspiel
SG TSV Gera-Westvororte - FSV Gößnitz


 


       Die 2.Mannschaft       


Ein Punkt wie ein Sieg


Last-Minute-Wine und fair-play

 

Als der Schiedsrichter die Kreisliga-Partie abpfiff, konnten die Gefühlslagen beider Mannschaften unterschiedlicher nicht sein. Mit hängenden Köpfen verließen die Langenwetzendorfer, die bis zur 94. Minute wie der sichere Sieger aussahen, den Platz, während auf der anderen Seite die Mannen von Gordon Schorrig das 3:3 wie einen Sieg feierten.

 

Aber der Reihe nach. Bereits nach elf Minuten gingen unsere Farben durch Tino Ledig in Front. Die Gastgeber konnten jedoch nur knapp zehn Minuten später ausgleichen, ehe das Team von Trainergespann Büttner/Beer fast mit dem Pausenpfiff dann sogar mit 2:1 in Führung ging.

Der TSV aber zeigte sich auch im zweiten Durchgang wenig geschockt, schaffte sofort nach Wiederbeginn sogar den Ausgleich. Kurz darauf hätten die Langenwetzendorfer wieder in Führung gehen können, ja sogar müssen, schenkten einen Überzahlkonter jedoch zu leichtfertig her. Dennoch schlugen die Hausherren eine viertel Stunde vor Ende der Begegnung nochmals zu und gingen in Front. Die Vorentscheidung schien gefallen.

 

Ein Foul im Geraer Strafraum sorgte dann für heftige Diskussionen. Glück für den TSV, dass Schiri Matthias Kommant letztendlich nicht auf den Punkt zeigte, obwohl ihm sein Assistent das nach kurzer Beratung anriet. Der vermeintlich gefoulte Spieler der Gastgeber gab dem Schiedsrichter jedoch zu verstehen, dass es sich um kein Foul gehandelt hat. Der Referee entschied daraufhin auf Eckball. Ohne Worte ziehen wir an dieser Stelle den Hut vor so viel fair-play, vor allem in einer Phase, als die Langenwetzendorfer mit einem eventuell verwandelten 11 Meter die endgültige Entscheidung hätten herbeiführen können.

 

Das Team um Thomas Winefeld, der unseren verletzten Spielmacher Sven Peter als Kapitän vertrat, gab aber weiterhin nicht auf und kämpfte bis zum Schlusspfiff. Dieser ertönte dann in der 95. Minute, genau eine Minute nachdem Thomas Winefeld, der heute in einer geschlossen und hochmotivierten TSV-Mannschaft abermals zu den Besten gehörte, den vielumjubelten Ausgleich erzielte.

 

Der unbedingte Wille, heute nicht als Verlierer vom Platz zu gehen und ein wenig Glück zahlten sich aus und sollten unseren Mannen auch für die nächsten Spiele ein wichtiger Fingerzeig sein, dass man als Team und mit viel Moral die nötigen Punkte einfahren kann. Auch unsere Redaktion ist von so viel Willenskraft begeistert und freut sich noch heute riesig über diesen einen Punkt, der sich wie ein Sieg anfühlt.

 

Ohne Worte ...

 

 

Das nächste Spiel:


Samstag, 01.10.2016, 13.00 Uhr

Punktspiel

SG TSV Gera-Westvororte II - TSV 1880 Rüdersdorf






      Die Alten Herren       




Langenwolschendorfer Kickers - TSV Gera-Westvororte  2:2




Das nächste Spiel:


Freitag, 30.09.2016, 18.00 Uhr

 TSV Gera-Westvororte - SV Forbach (Baden-Württemberg)




Nächstes Training: Freitag, dem 14.10.2016, um18.30 Uhr in der Saarbacharena Scheubengrobsdorf




Seite bearbeiten